Werkstattordnung der Gemeinschaftslehrwerkstatt Siegburg

Um den Erfolg der Ausbildungslehrgänge sicher zu stellen, ist es erforderlich, dass die Lehrgangsteilnehmer die nachfolgenden Regeln und Anweisungen einhalten:

Die tägliche Ausbildungszeit und die Pausenzeiten werden allgemein und durch Aushang bekanntgegeben. Pünktliches Erscheinen ist eine selbstverständliche Pflicht. Verhinderung durch Krankheit oder ähnliches muss der Gemeinschaftslehrwerkstatt Siegburg unverzüglich, jedoch spätestens bis 8:00 Uhr am gleichen Tag mitgeteilt werden (Tel. 02241/61778; E-Mail: info@glw-ihk.de). Außerdem muss die GLW Siegburg und der Ausbildungsbetrieb so bald wie möglich über die Dauer der Krankheit/des Fernbleibens informiert werden. Ein ärztlicher Nachweis ist ab dem 1. Krankheitstag zu erbringen.

Die Teilnahme am Berufsschulunterricht ist durch das Führen einer Schulbesuchskarte regelmäßig (wöchentlich) nachzuweisen.

Die Gemeinschaftslehrwerkstatt darf während der Arbeitszeit nur mit Erlaubnis eines Ausbilders verlassen werden.

Toiletten und Waschräume sind sauber zu halten.

Die Ausbildungsplätze, Schulungsräume, sowie die Werkstatt und die Maschinen werden von den Auszubildenden gereinigt. Den Verteilungsplan für diese Tätigkeit erarbeiten die Ausbilder.

Den Anordnungen des Ausbildungspersonals ist, speziell aus Gründen der Arbeitssicherheit, unbedingt zu folgen.

Jeder Teilnehmer führt seine Übungsarbeiten selbst aus. Bei Täuschungen oder auch deren Versuch ist mit empfindlichen Konsequenzen zu rechnen. Übungsarbeiten sind nur auszuführen und Maschinen in Gang zu setzen oder zu bedienen, wenn vorher eine Unterweisung stattgefunden hat und ein Arbeitsauftrag erteilt wurde.

Die in den Unterweisungen besprochenen Unfallverhütungsvorschriften sind zwingend einzuhalten.

Jeder Lehrgangsteilnehmer muss in allen Räumlichkeiten der GLW Arbeitskleidung tragen, die den Anforderungen der Unfallverhütungsvorschriften entspricht. Kurze Arbeitshosen, Kapuzenpullis, Kunstfaserkleidungsstücke und Strickwaren sind nicht erlaubt. Aus Sicherheitsgründen dürfen keine Ringe, Armbanduhren/ Armbänder, Mützen/ Kapuzen, Ohrringe/Piercings, Schmuckketten oder Musikgeräte/Kopfhörer getragen werden. Ebenfalls ist bei langfallendem Haar ein Haarschutz bei Maschinen- und Schweißarbeiten zu tragen.

Unfälle - auch kleine Verletzungen- sind in jedem Fall einem Ausbilder zu melden.

Die zur Verfügung gestellten Werkzeuge und Maschinen sind sachgemäß und schonend zu behandeln. Die in der Werkzeugausgabe entliehenen Werkzeuge sind nach Gebrauch baldmöglichst wieder abzugeben.

Bei Abwesenheit vom Arbeitsplatz müssen die Werkzeugschubfächer verschlossen sein. Beschädigungen von Einrichtungsgegenständen oder Werkzeugen sind dem Ausbilder sofort mitzuteilen. Gemeinschaftslehrwerkstatt und Fortbildungszentrum für den Bezirk der IHK Bonn/Rhein-Sieg e.V.

Für abhanden gekommene Werkzeuge und Schlüssel, sowie für vorsätzlich oder grobfahrlässige Beschädigung des Inventars, haftet der Lehrgangsteilnehmer (bei Jugendlichen die Erziehungsberechtigten).

Zum Schutz des betrieblichen und persönlichen Eigentums können Kontrollen der Werkzeugschränke, Spinde und Taschen angeordnet und durchgeführt werden. Beim dringenden Verdacht strafbarer Handlungen können körperliche Kontrollen angeordnet und polizeilich durchgeführt werden.

Für mitgebrachte Wertsachen übernimmt die GLW keine Haftung.

Arbeiten an Personalcomputern und anderen elektronischen Geräten dürfen nur mit Erlaubnis oder nach Auftrag eines Ausbilders und mit GLW- eigenen Softwareprogrammen ausgeführt werden. Teilnehmereigene Software oder Datenträger dürfen auf GLW- eigenen PCs nicht verwendet werden.

Als Pausenräume stehen der Aufenthaltsraum im Untergeschoss und der große Schulungsraum zur Verfügung. Während der Pausen ist der Aufenthalt in anderen Räumen oder in der Werkstatt nicht gestattet. Im Werkstattbereich sind nur fest verschließbare Getränkeflaschen erlaubt. Offene Behälter (Becher etc.) sind unmittelbar zu entleeren und nicht auf der Werkbank abzustellen. Heißgetränke sind daher nur in den Pausen erlaubt. Im Elektrotechnik-Unterrichtsraum und im PC-Raum sind Speisen und Getränke auf den Arbeitstischen grundsätzlich verboten. Am Wasserspender sind nur die zur Verfügung gestellten Flaschen zu benutzen.

Das Mitbringen von alkoholischen Getränken oder anderen berauschenden Mitteln in die Gemeinschaftslehrwerkstatt und deren Genuss während der Arbeitszeit ist nicht erlaubt. Unter Alkohol- oder Rauschmittel-Einfluss stehende Personen werden sofort aus der Lehrwerkstatt gewiesen. Rauchen ist nur im gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen (ab dem vollendeten 18. Lebensjahr) und nur außerhalb des Werkstattgebäudes gestattet.

Der Betrieb und die Benutzung von elektronischen Geräten (z.B. Handys/Tablets, MP3-Player, Radio, etc.) sind während der Arbeitszeit in der GLW strengstens verboten.

Handys sind während der Arbeitszeit auszuschalten.

Der Ausbildungsnachweis ist jeweils am ersten Arbeitstag des folgenden Monats vorzulegen, bei entsprechend kurzen Lehrgängen in Absprache mit dem Ausbilder zum Lehrgangsende.

Alle aushangpflichtigen Arbeitsgesetze liegen aus und können jederzeit eingesehen werden.

Verstöße gegen diese Regeln werden dem Ausbildungsbetrieb und ggf. den Erziehungsberechtigten schriftlich mitgeteilt.

Die Nichteinhaltung kann zum sofortigen Verweis aus der Lehrwerkstatt führen.

 

GLW Siegburg

Thomas Franke (Werkstattleiter)